Brandstifter: Ein Vic-Warshawski-Roman by Sara Paretsky

By Sara Paretsky

H?bsch, bissig und unerschrocken ist sie, die Detektivin und Spezialistin f?r Wirtschaftsverbrechen V.I. Warshawski. In ihrem neuen Fall ist sie einem Brandstifter auf der Spur und ger?t in ein so undurchdringliches wie lebensgef?hrliches Netz aus L?gen und Verbrechen der Bau- und Immobilienmafia von Chicago.

Show description

Read or Download Brandstifter: Ein Vic-Warshawski-Roman PDF

Similar german_2 books

Extra info for Brandstifter: Ein Vic-Warshawski-Roman

Sample text

Ich lächelte. »Nichts, was in einem Wohngebiet verboten ist. « Er knallte die Tür zu. Ich stapfte wieder nach oben. Jetzt hatte er seiner Freundin, seiner Mutter oder wen immer er abends anrief, etwas zu erzählen. Ich bin anderen gern gefällig. In meiner Wohnung schaltete ich den kleinen Backofen wieder an und garte Pilze und Zwiebeln in etwas Rotwein. Nachdem ich erfahren hatte, daß Elena mit dem Bus an der Diversey Avenue weggefahren war, fühlte ich mich etwas besser. Das klang, als hätte sie ein bestimmtes Ziel gehabt.

Nachdem ich erfahren hatte, daß Elena mit dem Bus an der Diversey Avenue weggefahren war, fühlte ich mich etwas besser. Das klang, als hätte sie ein bestimmtes Ziel gehabt. Am Morgen würde ich, um mein Gewissen zu beruhigen, mit einem meiner Freunde bei der Polizei telefonieren. Vielleicht hatten sie gerade nichts Besseres zu tun, als den Busfahrer ausfindig zu machen, der sich natürlich an Elena erinnern würde und daran, welche Richtung sie nach dem Aussteigen genommen hatte. Vielleicht würde ich die erste Frau sein, die auf dem Mond landete – es sollen schon seltsamere Dinge vorgekommen sein.

Weil ich entschlossen war, die Wohnung so schnell wie möglich zu verlassen, zog ich Jeans und eine weiße Bluse an und ging in die Küche, um etwas zum Frühstück zu finden. Elena saß bereits am Tisch. Sie hatte einen gesteppten, schmuddeligen Morgenmantel über das violette Nachthemd gezogen. Ihre Hände zitterten leicht; sie nahm beide, um die Kaffeetasse zum Mund zu führen. Sie ließ ein beflissenes Lächeln sehen. »Du kochst wunderbaren Kaffee, Baby. « Ich öffnete die Kühlschranktür und bilanzierte den mageren Inhalt.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 44 votes