Das Eiszeitalter by Jürgen Ehlers

By Jürgen Ehlers

Das Eiszeitalter ist eine Zeit extremer Klimaschwankungen, die bis heute nicht beendet sind. Zeitweilig bedeckten gewaltige Inlandeismassen gro?e Teile der Nordkontinente. Zu anderen Zeiten battle die Sahara gr?n und von Menschen besiedelt, und der Tschadsee conflict so gro? wie die Bundesrepublik Deutschland. used to be sich im Eiszeitalter abgespielt hat, kann nur aus Spuren rekonstruiert werden, die im Boden zur?ckgeblieben sind. Die Eiszeit hat andere Schichten hinterlassen als andere Erdzeitalter. Dieses Buch beschreibt die Prozesse, unter denen sie gebildet worden sind und die Methoden, mit denen guy sie untersuchen kann. Die Arbeit des Geowissenschaftlers gleicht der eines Detektivs, der aus Indizien den Ablauf des Geschehens rekonstruieren muss. Und diese T?tigkeit ist genauso spanned wie die eines Detektivs. Von den in diesem Buch vorgestellten Untersuchungsergebnissen werden einige hier zum ersten Mal ver?ffentlicht. Das Eiszeitalter ist auch der Zeitabschnitt, in dem der Mensch in die Gestaltung der Erde eingreift. Welche Ver?nderungen das mit sich bringt, kann jeder selbst verfolgen. Alle relevanten Daten sind frei verf?gbar; dieses Buch beschreibt, wie guy sie erh?lt. Dr. J?rgen Ehlers arbeitet seit 1978 als Quart?rgeologe f?r das Geologische Landesamt Hamburg, wo er f?r die Geologische Landesaufnahme zust?ndig ist. Er hat dar?ber hinaus Forschungsprojekte im In- und Ausland durchgef?hrt. Zusammen mit Prof. Philip L. Gibbard, Cambridge, hat er f?r die overseas Union for Quaternary learn das Projekt ‚Extent and Chronology of Quaternary Glaciations‘ durchgef?hrt. Er gilt als einer der hervorragendsten deutschen Kenner der Eiszeitgeologie. Er ist Autor mehrerer B?cher ?ber das Quart?r (Enke und Wiley) und die Nordsee (WBG) und auch als Autor von Kriminalgeschichten bekannt geworden.

Show description

Read Online or Download Das Eiszeitalter PDF

Similar german_2 books

Additional resources for Das Eiszeitalter

Example text

Der Hauptvorstoß der letzten Vereisung begann um etwa 25 000 bis 24 000 vor heute und erreichte sein Maximum um 20 000 vor heute (van Husen 2004). Innerhalb der Lössablagerungen des Alpenvorlandes finden sich an zahlreichen Stellen fossile Böden. Über dem Boden der letzten Warmzeit folgen humose Zonen aus dem Frühwürm, kräftige Nass- 37 böden und Verbraunungszonen aus dem Mittleren Würm und schwache Nassböden und initiale Verbraunungszonen aus dem Oberen Würm. Die Bodenprofile sind durch Gleymerkmale gekennzeichnet und lagenweise (meist nur bis in geringe Tiefe) entkalkt.

Im Nordatlantik lässt sich kaltzeitlicher Treibeistransport bis auf die Höhe von Marokko nachweisen, im Südatlantik aus den antarktischen Gewässern bis über Kapstadt hinaus. Glazimarine Sedimente entstehen durch das Ausschmelzen und Herunterregnen aus Treibeis (IRD), durch das Absinken feinkörniger Sedimente, die sich in Suspendierung befunden haben, und durch Trübeströme. Zusätzlich können die Sedimente durch das Pflügen von Eisbergen oder durch Bioturbation aufgearbeitet werden. Diese Ablagerungen haben ein größeres Erhaltungspotenzial als terrestrische Gletschersedimente, da die Ablagerungsräume der tieferen Meeresbecken jenseits der Vereisungsgrenzen liegen, so dass sie vor der Erosion und Aufarbeitung während nachfolgender Vereisungen geschützt sind.

Eine Untergliederung in einzelne Vorstöße oder Stadien ist hier nicht vorgenommen worden. Einen Überblick über den Kenntnisstand bietet van Husen (2004). Die stratigraphische Stellung der alpinen Riß-Eiszeit ist zumindest in Teilbereichen des Vereisungsgebietes noch unsicher. Weder die genaue Ausdehnung der Gletscher noch die Zahl der Eisvorstöße oder ihre altersmäßige Einstufung lassen sich zurzeit mit 35 Sicherheit angeben. Lumineszenz-Datierungen an „Riss-Schottern“ aus dem Raum Ingolstadt haben zum Beispiel ergeben, dass ein Teil der Ablagerungen offenbar jünger ist als vermutet (zwischen 90 000 und 60 000 Jahre) und demnach ins Frühwürm zu stellen ist (Fiebig & Preusser 2003).

Download PDF sample

Rated 4.97 of 5 – based on 13 votes