Die klassische chinesische Prosa. Essay, Reisebericht, by Marion Eggert, Wolfgang Kubin, Rolf Trauzettel, Thomas

By Marion Eggert, Wolfgang Kubin, Rolf Trauzettel, Thomas Zimmer

Show description

Read or Download Die klassische chinesische Prosa. Essay, Reisebericht, Skizze, Brief . Vom Mittelalter bis zur Neuzeit (Geschichte der chinesischen Literatur, Bd. 4) PDF

Best german_2 books

Extra info for Die klassische chinesische Prosa. Essay, Reisebericht, Skizze, Brief . Vom Mittelalter bis zur Neuzeit (Geschichte der chinesischen Literatur, Bd. 4)

Example text

Yuwen Tai war jedoch ein Verächter der südlichen »Literatur« (wenzhang: Kunstprosa, pianwen und Poetische Beschreibung, fu) und verlangte zu Opferzwecken einen schlichten, im Alten Stil verfaßten Text. Daher hieß er Su Chuo etwas Entsprechendes im Stil des Buchs der Urkunden aufsetzen. Nach Genehmigung durch den Kaiser wurde das große Edikt im Tempel verlesen. Nun macht es auf Grund der Quellenlage wenig Sinn, diesen Befund überinterpretieren zu wollen. Wir haben es ja bei dem Edikt nicht mit Literatur zu tun.

Der Gouverneur möchte nun eine Vereinbarung mit Dir treffen, Krokodil. Binnen drei Tagen begibst Du Dich mit Deiner üblen Brut südwärts zum Meer, um der dem Gouverneur vom Himmelssohn verliehenen Macht zu weichen. Genügen Dir drei Tage nicht, dann seien Dir fünf Tage gewährt; und genügt 31 DER KLASSISCHE ESSAY (SANWEN) auch diese Frist nicht, dann sieben. Wenn Du am siebenten Tage aber immer noch nicht verschwunden bist, so heißt das, daß Du nicht gewillt bist, Dich hinwegzubegeben, daß Du den Gouverneur mißachtest und sein Gebot nicht befolgst.

Was Lao Zi Vernunftnorm nennt, ist etwas, was er darunter versteht, nicht aber was ich Gerechtigkeit nenne. Was ich im allgemeinen unter Vernunftnorm und Tugend verstehe, schließt Menschlichkeit und Gerechtigkeit in sich, und das entspricht der allgemeinen Ansicht der ganzen Welt; was aber Lao Zi darunter versteht, schließt Menschlichkeit und Gerechtigkeit aus und ist seine individuelle Privatansicht. ] Nachdem die Vernunftnorm der Zhou gesunken und Konfuzius gestorben war, folgte unter den Qin die Bücherverbrennung, unter den Han die Herrschaft des Huangdi und des Lao Zi, und unter den Dynastien Jin, Wei, Liang und Sui die Ausbreitung 56 57 Zu einem vergleichbaren Phänomen, »Franke war man nicht (nur) durch Geburt, vielmehr durch einen Gefolgschaftseid«, vgl.

Download PDF sample

Rated 4.54 of 5 – based on 50 votes