Einschwingvorgänge Gegenkopplung, Stabilität: Theoretische by Johannes Peters (auth.)

By Johannes Peters (auth.)

Show description

Read or Download Einschwingvorgänge Gegenkopplung, Stabilität: Theoretische Grundlagen und Anwendungen PDF

Similar german_4 books

Übungen zur Einführung in die Informatik: Strukturierte Aufgabensammlung mit Musterlösungen

Der vorliegende Übungsband enthält Aufgaben zu einer viersemestrigen Vorlesung "Einführung in die Informatik". Er ist eng abgestimmt auf die zweibändige Informatik-Einführung von M. Broy - das Gelernte kann so von der Theorie in die Praxis umgesetzt werden. Neben Aufgaben, die alle wichtigen Themengebiete der Einführung abdecken, werden vertiefende und weiterführende Aufgaben angeboten.

Rechnerunterstützte Auswahl elektrischer Antriebe für spanende Werkzeugmaschinen

Betrachtet guy den ProzeB des Konstruierens hinsichtlich sei ner Tatigkeiten, so kann guy feststellen, daB bei ihm vor al lem Informationen gewonnen, verarbeitet und ausgegeben werden mussen; guy spricht von einem Informationsumsatz / 1 /. Ein hoher Zeitanteil wird hierbei fur die Informationsbeschaf fung benotigt, die je nach Tatigkeitsbereich 15% bis 20% der gesamten Konstruktionszeit betragt / 2 /.

Additional info for Einschwingvorgänge Gegenkopplung, Stabilität: Theoretische Grundlagen und Anwendungen

Sample text

G 1 • Fiir den vorliegenden Fall hatte man zweckmaBigerweise statt den Abkiirzungen in Gl. )a. nur angedeutet werden solI, daB dadurch derselbe Faktor im Nenner fortgekiirzt wird. ) gibt einen Hinweis auf die Ordnung des Poles. (p) ·e Pt setzen. Das (Xv-fache Residuum im Punkte p. ist mit Gl. (93): ("v) R. (t) 1 = (ee. _ I; ! [d(<<' -1) Em. (P) . ePt]l dp (<<. ) . (96) 37 LAPLACE Transformation. Beispiel (s. Abb. 35). F1(t) besteht aus einer Spannung 1, die zur Zeit t = 0 auf das Gitter eines Verstiirkereinganges geschaltet wird.

Beide zusammen also . -=Z-·rp (08' . t w. (56b) Ws Das Integral auf dem groBen Halbkreis verschwindet, also ist f co v-V. d 2 2 (0 = W w, - o Jl --2-'rp((08) W. oder (57) Hierbei spielt (Os nur die Rolle eines Bezugspunktes. Seine Wahl ist belie big, da das Integral ist. Gl. (57) liefert die gesuchte Abhangigkeit: die Phase ist eine Funktion des Betrages. Man trage also den Betrag in logarithmischen Einheiten tiber der linearen Abszisse auf und multiplizicre jeden Wert mit der Bewertungsfunktion 2 1 0 ) 8 - OJ 2' Diese Funktion bewertet ganz crsichtlich die Bctrage urn so starker, je naher sie an (Os heranrucken.

_. Da d(P) = lim r(p,T), erhalt man, wie vorhin angegeben, diP} .. -+0 = (108) 1. ,;) innerhalb eines Kreises in der p-Ebene mit dem Radius I p I < ~ hinreichend gut mit d(P) uberein. l' Statt der Bezugnahme auf kurze RechteckstoBe kann man ein Obertragungssystem auch durch die Wirkung beschreiben, we1che zu einem schnellen Sprung von 0 auf 1 als Ursache gehort. Die Ursache ist also S (t) = { 1 0 t> 0 t<0 fiir fiir (109) mit der Transformierten 00 s(P) = f e-ptdt = }. o Da s(P} . w(P) = ~. d (P)· w(P), ist die Sprungwirkung .

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 27 votes