Föhn mich nicht zu. Aus den Niederungen deutscher by Stephan Serin

By Stephan Serin

Show description

Read or Download Föhn mich nicht zu. Aus den Niederungen deutscher Klassenzimmer PDF

Best german_3 books

Herausforderungen im Reorganisationsmanagement : Theorievergleich, Kritik, Fallstudie

Clemens Rissbacher zeigt, wie sich das ständige Werden von Organisationen in Abhängigkeit von der herrschenden Gesellschaftsordnung vollzieht und über welche Möglichkeiten die Führung verfügt, dieses Werden von Organisationen zu beeinflussen. Deutlich wird dies anhand einer detaillierten Fallstudie zur Reorganisation eines Transportunternehmens.

Additional resources for Föhn mich nicht zu. Aus den Niederungen deutscher Klassenzimmer

Example text

Als Einziger im Raum erhielt ich von Herrn Schubert meine Urkunde nicht ausgehändigt, schuld daran waren die Leukozyten im Urintest. Zwar versicherte ich: «Jetzt ist mein Urin wieder in Ordnung. » Doch mein Seminarleiter erklärte, das Ergebnis meiner zweiten Probe, die ich vier Wochen nach der ersten abgegeben hatte, läge der Senatsverwaltung und ihm noch nicht vor.  Jost die Weiterleitung des leukozytenfreien Befunds absichtlich verzögert, zur Strafe für meine Wissenslücken während der ersten Untersuchung.

19|Leukozyten? Leukozyten? Was war das noch? Auf jeden Fall irgendwas Schlimmes. Das hatte ich irgendwo gehört, gelesen oder gesehen. Ich wusste, was das war, aber kam nicht drauf. Natürlich wollte ich mir vor ihr nicht die Blöße geben und mich offen nach Leukozyten erkundigen. Dann hätte sie eine Bildungslücke vermutet, obwohl ich mich in Wirklichkeit lediglich nicht an mein Wissen erinnerte. » �Nein! » So beruhigend ihre Antwort für meine Lebenserwartung war, so wenig erhellend war sie im Hinblick auf mein Leukozyten-Blackout.

Denn selbst einige, die mir einen Besuch bei ihnen nicht verwehrten, verbrachten regelmäßig einen nicht unerheblichen Teil der fünfundvierzig Unterrichtsminuten hinten bei mir, um mir zu erklären, dass die Schüler «heute aber ein bisschen aufgekratzt sind» oder dass «heute der Wurm drin ist, kein Vergleich zu sonst». Vielleicht taten sie das aber in Wirklichkeit auch nur, um herauszufinden, was ich auf meinem Beobachtungsbogen notierte, beziehungsweise um mich davon abzuhalten, dort etwas Kritisches über sie zu vermerken.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 35 votes