Liebe lässt alle Blumen blühen by Heinz Günther Konsalik

By Heinz Günther Konsalik

Show description

Read or Download Liebe lässt alle Blumen blühen PDF

Best german_3 books

Herausforderungen im Reorganisationsmanagement : Theorievergleich, Kritik, Fallstudie

Clemens Rissbacher zeigt, wie sich das ständige Werden von Organisationen in Abhängigkeit von der herrschenden Gesellschaftsordnung vollzieht und über welche Möglichkeiten die Führung verfügt, dieses Werden von Organisationen zu beeinflussen. Deutlich wird dies anhand einer detaillierten Fallstudie zur Reorganisation eines Transportunternehmens.

Extra info for Liebe lässt alle Blumen blühen

Example text

Der Zettel war außerdem mit einem Gummiband festgehalten. « rief Kathinka im Nebenzimmer. »Machen Sie sich zurecht, ich möchte auch noch ins Bad! « Zipka rutschte von dem Feldbett, hob den Stein auf und las den Zettel. »Kehren Sie um«, stand da in Druckschrift, »oder Sie kommen nie wieder zurück. « Zipka ging zum Fenster, blickte hinaus, aber da war natürlich nichts zu sehen als ein blühender, üppiger Garten, überstrahlt von einer blanken Morgensonne und einem wolkenlosen blaßblauen Himmel. Ein Hahn krähte fröhlich, auf einer weiter entfernten, eingezäunten Wiese wälzten sich neun schwarzgefleckte Schweine.

Geht es schon los? « Sie waren die Hotelauffahrt hinuntergefahren und kamen dabei an einem blauen VW vorbei. Sie beachteten ihn nicht, aber um so mehr wurden sie von den beiden jungen Männern beobachtet, die mißmutig durch die Scheibe starrten. « fragte der eine. « »Keine Ahnung. « »Es läuft alles so wie geplant. Dem Typ hauen wir eins vor die Nuß, und still ist er! « Sie starteten den Motor und fuhren rasch dem Sportwagen nach. Ein paar hundert Meter danach hatten sie ihn eingeholt, denn Kathinka Braun war auf ein normales Tempo heruntergegangen.

Man mußte sie loben: Sie hatten so ziemlich an alles gedacht, selbst an ein Jagdgewehr. Sergeant Andratte erklärte das so: »Wir sind hier unter uns, Monsieur, Madame! Für ein Gewehr braucht man einen Waffenschein, der aus Arles besorgt werden müßte. Das wäre ein umständlicher Weg. « Er setzte sich auf die Couch, zündete sich eine Zigarette an und inhalierte genußvoll drei Züge, ehe er weitersprach: »Aber ganz ohne Gewehr wären Sie hier schlecht dran. Wollten Sie jedesmal für ein Stückchen Fleisch nach Mas d'Agon fahren?

Download PDF sample

Rated 4.13 of 5 – based on 41 votes